Überdenken Sie einfach Ihre Bedenken

Hypnose schnell entmystifiziert

1. Kann sich jeder – also auch ich - hypnotisieren lassen?

Grundsätzlich ja - aber nur dann, wenn Sie es freiwillig auch möchten. Wenn Sie sich gegen die Hypnose sperren sind Sie auch nicht zugänglich. Sie sollten nicht beweisen wollen, dass Sie nicht hypnotisierbar ist – dieses „Spielchen“ würden Sie in jedem Fall auch gewinnen.

2. Ich habe Angst vor dem Trancezustand 

Das brauchen Sie nicht - im Gegenteil. Ein Trancezustand ist ein Zustand, in dem Sie völlig entspannt sind. Ein sehr angenehmes Gefühl. Diese Zustände kennen Sie beispielsweise von sich selbst am Tag – wenn Sie ein gutes Buch lesen und dabei innere Bilder auftauchen oder wenn man längere Strecken Autobahn fährt. Die Kombination von Konzentration und Monotonie lässt ganz natürlich solche Trancen entstehen. Sie kennen doch bestimmt auch den Spruch: „Hallo, in welchen Gedanken bist Du denn gerade…?“

3. Kann ich gegen meinen Willen hypnotisiert werden? 

Nein. Wie zuvor beschrieben, müssen Sie für eine Hypnose bereit sein. Wenn Sie sich dagegen sperren, können Sie auch nicht in den Trancezustand geführt werden. Weiterhin hat kein seriöser Hypnotiseur ein Interesse daran, etwas gegen den Willen seiner Klienten zu machen.

4. Bin ich dem Hypnotiseur willenlos ausgeliefert?

Ganz klar nein! Sie können jederzeit die Hypnose, aus welchen Gründen auch immer, beenden. Ihr Unterbewusstsein lässt nichts zu, was nicht gut für Sie und Ihren Körper ist! Kein Mensch ist grenzenlos beeinflussbar. Besonders in der Hypnose haben Sie einen gesunden Egoismus und nehmen nur das an, was für Sie selbst gut ist.

5. Verliert man seinen Willen in der Hypnose?

Einer der am meisten verbreiteten Irrtümer. Niemand kann gegen seinen Willen oder seine eigenen Wertvorstellungen durch Hypnose zu irgend etwas gebracht oder gezwungen werden. Gerade in der Hypnose sind Sie besonders auf die eigenen Bedürfnisse eingestellt und Sie würden umgehend hellwach, wenn etwas gegen Ihren eigenen Willen oder Ihrer eigenen Wertvorstellung geschehen würde.

6. Bei Bühnen- und Showhypnosen werden aber doch Menschen willenlos gemacht!

Zuvor: Ich distanziere mich vollkommen von Showhypnosen und unseriösen Praktiken. Die Showhypnosen haben mit seriösen Hypnosen absolut nichts zu tun. Sie sind eher ein Spiel mit dem Publikum. Wenn ein Hypnoband auf der Bühne regungslos mit geschlossenen Augen steht, denkt jeder, er sei "weg". In Wirklichkeit weiß er nur nicht, wann er wieder die Augen aufmachen "darf". Auf der Bühne oder im Mittelpunkt zu stehen, ist grundsätzlich eine Situation, in der man Freiheit verliert. Die Showhypnotiseure suchen sich gekonnt genau die Leute aus, die schwach sind und sich in solchen Situationen nicht abgrenzen können. Genau das macht die Bühnenhypnose so fragwürdig, weil der "Hypnoband" zum "Opfer" wird und seine eigenen Bedürfnisse gar keine Rolle spielen. Die Unterhaltung des Publikums ist das Wesentliche. In zahlreichen Ländern sind Showhypnosen zum Glück verboten.

7. Kann man mich in der Hypnose manipulieren?

Nein. Vor der Hypnose wird zwischen Hypnotiseur und Hypnoband ausführlich besprochen was das Ziel der Hypnosesitzung darstellt – die Reise also hingeht. Ihr Ziel ist auch das Ziel des Hypnotiseurs. Würde während der Hypnose irgend etwas passieren, was bei Ihnen einen Widerstand verursacht, ließe Ihr Entspannungszustand umgehend nach. Veränderungen gegen Ihren Willen sind absolut nicht möglich. Sie würde sofort zum Ende der Hypnose führen.

8. Wie werde ich eigentlich hypnotisiert?

Die Hypnose startet mit einer Induktion (Hypnose-Einleitung). Hierbei handelt es sich für gewöhnlich um eine intensive und sehr angenehme Reise durch Ihren Körper. Sie werden aufgefordert, Ihren Körper intensiv zu spüren und mit Ihren „inneren Sinnesorganen“ diesen zu erforschen. Durch diese Ansprache der „inneren Sinne“ werden Sie zu einer geistigen Entspannung eingeladen. Sie sind ganz bei sich und schon allein dieser Zustand tut unheimlich gut.

9. Kann ich mich nach einer Hypnose an etwas erinnern?

Ja, Sie erinnern sich an alles. Ihr Bewusstsein ist in der Hypnose voll und ganz da. Das muss es auch, denn es sorgt dafür, dass der Weg zu Ihrem Unterbewusstsein geebnet wird. Nur so ist das Unterbewusstsein erreichbar und ansprechbar. Am Ende einer Hypnosesitzung wissen Sie also ganz genau, was Sie selbst - und auch was der Hypnotiseur - gesagt haben. Viele Menschen haben sogar den Eindruck, dass die Hypnose bei Ihnen nicht funktioniert hat. Eben deswegen, da sie sich an alles ganz genau erinnern können. So, als wäre nie ein anderer (Bewusstseins)Zustand – ein Trancezustand – eingetreten. Hier verwende ich das Biofeedback-System. Mit dessen Hilfe kann ich den Verlauf einer Hypnosesitzung noch individueller gestalten. Eine Auswertung im Nachhinein hilft Ihnen zudem beim besseren Verständnis bestimmter Wahrnehmungen und Zustände während der Hypnosesitzung. Sie erkennen am PC, dass Sie in Hypnose waren.

10. Und wenn ich nicht wieder aufwache?

Hypnose ist nichts weiter als eine sehr tiefe Form der Entspannung. Sie wachen in jedem Fall wieder auf.

11. Ist die Hypnose gefährlich?

Nein. Im Gegenteil. Sie können sich in einem Zustand eines seelischen und körperlichen Wohlbefindens erleben. Während der Hypnose nimmt die Abwehrstärke zu, die Stresshormone werden weniger, Blutdruck, Pulsschlag und Atemfrequenz sinken, Schmerzempfindungen lassen nach. Wenn Sie nachts schlafen, erholt und regeneriert sich Ihr Körper auch. Nichts anderes geschieht in der Hypnose.

12. Spricht man während der Hypnose?

Für gewöhnlich sprechen Sie nicht freiwillig in der Hypnose – der Entspannungszustand verhindert dies. Es gibt aber eine Technik in der Hypnose, wo der Hypnotiseur mit dem Hypnobanden sprechen kann. Aber auch hier gilt: Es geschieht nur dann, wenn Sie es wollen und zulassen. Ihr Unterbewusstsein ist Ihr größter Bewacher und schützt Sie!

13. Ich habe Angst vor Hypnosen, mir ist das unheimlich. Was kann man da machen?

Alles, was uns unbekannt ist, macht neugierig, oder es macht Angst. Die Neugierde bringt uns dazu, Neues auszuprobieren, die Angst bringt uns dazu, Neues zu vermeiden. Um Angst zu überwinden, braucht man Vertrauen. Deshalb sollten Sie eine Hypnose nur mit jemanden machen, dem Sie vertrauen und der alle Fragen respektiert und beantwortet. Viele Menschen befürchten, die Kontrolle zu verlieren. Ich gestalte die Hypnosen so, dass Sie unbedingt die eigene Kontrolle behalten und die Übung von sich aus an jeder Stelle unterbrechen können. Wenn trotzdem die Angst bleibt, ist es besser, auf Hypnosen zu verzichten oder Sie besprechen noch verbleibende Bedenken mit mir.
Fragen zur Hypnose § §